Museumstage.

Da das Wetter an meinen letzten Tagen in Auckland nicht das Beste war, entschied ich mich, noch die eine oder andere Ausstellung zu besuchen. Ich lief schon öfters an dem großen Gebäude der Art Gallery vorbei und da der Eintritt kostenlos war, so musste ich mir diese einfach anschauen. Und, ich war echt positiv überrascht! Wie ich im Nachhinein mitbekommen habe, ist dies die größte Kunstausstellung Neuseelands mit über 15.000 Werken. Ich habe auch wirklich nichts vermisst: Von historische, moderne und zeitgenössische Kunst aus dem Jahre 1376 bis heute, konnte man alles finden. Dabei handelte es sich um Werke aus Neuseeland und den Pazifischen Inseln, auch viel Maori, als auch um internationale Malereien, Skulpturen, Drucksammlungen und Installationen. Man glaubt es nicht, aber es war echt so interessant, dass ich fast rausgeworfen wurde, als das Museum geschlossen wurde! :D

Da es am nächsten Tag (Sonntag) immer noch etwas bewölkt war, erklomm ich den Berg zum Domain Park, um mir das riesige Auckland Museum anzusehen. Oben angekommen, stellte ich jedoch fest, dass ich doch etwas spät dran war und mir der Eintritt für die kurze Zeit doch etwas zu teuer ist. So kam es, dass ich im danebenliegenden Wintergarten landete…
Hiermit beste Grüße an meine Pflanzen- und Kakteenliebhaber zuhause: euch hätte man da echt nicht so schnell wieder rausbekommen! Hab für euch extra mal das ein oder andere Pflanzenbild mehr geschossen: :P

Am nächsten Morgen ging ich zu meiner Organisation und sie meinten, dass Bewohner von Auckland freien Eintritt zum Museum haben. Da ich dort sowieso nochmals hinwollte, holte ich Yui ab und erklomm abermals den Berg zum Museum. Ich zeigte einen Brief mit meiner neuseeländischen Adresse vor und kam wirklich kostenlos hinein!

Im Auckland War Memorial Museum kann man alles erkunden, was man zur Geschichte Neuseelands, der Kultur der Maori und allen anderen Kulturen des pazifischen Raumes wissen muss und noch viel mehr. Mir war es auch ehrlich gesagt etwas zu viel. Ich denke, es wäre schlauer gewesen, wenn man sich die einzelnen Etagen auf mehrere Tage verteilt und nicht wie wir alles in einem Ritt anschaut…naja… zuspät.

Mittlerweile bin ich in Kerikeri angekommen und warte, dass ich meinen ersten Job bekomme. Doch dazu gibt es mehr in meinem nächsten Eintrag! Sorry, ich häng grad mal wieder etwas hinterher…

Ja und zum Schluss gibt es heut mal kein Fazit, sondern noch die Besten Wünsche und alles Gute im Neuen Jahr! Ich hoffe, ihr seid gut hineingerutscht und habt schön gefeiert!!!

 

2 Gedanken zu „Museumstage.

    1. Beena Artikelautor

      Danke, morgen darf ich anfangen! :)
      Und ja bin alleine nach Kerikeri. Der Rest ist leider schon wieder heim oder muss noch in der Schule hocken..

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>